Sonntag, 8. November 2015

Skurrile Kunst und goldene Geheimnisse: Die Anatomie der Nacht

Die Anatomie der Nacht (orig. The Anatomical Shape Of A Heart) 
von Jenn Bennett 
2015 Königskinder Verlag 
ISBN 978-3-551-56011-7

Bex hat sich ein Ziel gesetzt: Sie will unbedingt medizinische Lehrbücher für Anatomie illustrieren. Ihr ist klar, wie skurril und morbide das ist, aber sie kann sich schon seit langem nichts Passenderes für sich vorstellen. Um ihrem Traum näherzukommen und an echten Modellen zu studieren, schwindelt sie sogar ihre strenge Mutter an, um in demselben Krankenhaus, in dem diese als Krankenschwester arbeitet, in der Pathologie ihre Studien zu zeichnen. 
Die betreffende Ärztin versetzt Bex jedoch und so findet sie sich viel zu spät und ohne ihrem Ziel einen Schritt näher gekommen zu sein in einem von San Franciscos Nachtbussen wieder. Ihr direkt gegenüber sitzt ein gutaussehender Junge, der ihr bereits an der Bushaltestelle aufgefallen ist. Leicht kommen sie und Jack ins Gespräch und flirten sogar ein wenig miteinander - aber was hat er da in seiner Tasche? Goldenes Graffitispray? Wie der gesuchte Graffitikünstler, der schon seit Wochen San Francisco mit seinen ebenso kunstvollen wie mysteriösen Wortbildern in Atem hält - aber nein, das kann unmöglich er gewesen sein …
  
„Ich bin nicht wie diese coolen, kreativen Mädchen aus meinem Kunstkurs, 
die aus Mülltüten Röcke schneidern und Bilder in abgefahrenen Farben malen. 
Nicht mehr zumindest. (…) Ich mag die Art, wie sich Knochen und Haut bewegen, 
und ich schaue mir gern an, wie die verschiedenen Kammern des Herzens 
miteinander verbunden sind.“

Jenn Bennetts Roman „Die Anatomie der Nacht“ ist eine gelungene Synthese aus Jugend-, Künstler- und Liebesroman, der durch seine vielschichtig gezeichneten Protagonisten besticht. 
Bex steht kurz vor ihrem Abschluss und hat, anders als ihr älterer Bruder, der noch immer in Mutters Keller lebt, eine klare Vorstellung von ihrer Zukunft. Sie ist Künstlerin, aber macht sich keine Illusionen was ihr kreatives Potential anbelangt - schon längere Zeit verweigert sie sich jeglicher Farbe und widmet sich ausschließlich schwarzer Tusche und Bleistift. Radikal könnte man das nennen; oder eben auch zutiefst verängstigt und blockiert.
Von den Anatomielehrbüchern und den exakten Zeichnungen der Körper in all seinen Facetten war sie schon immer fasziniert und seitdem Farbe für sie keine Option mehr darstellt, sind anatomische Studien zu ihrer Obsession geworden. Eine skurrile Obsession, welche sie auch in einen Beruf umzusetzen gedenkt. Anatomische Zeichnungen für medizinische Lehrbücher sollen es werden. Um noch besser zu werden, sich selbst weiter zu perfektionieren und eine bessere Chance auf diesem kleinen, aber schwer umkämpften Berufsfeld zu haben, will sie nun an „echten“ Modellen arbeiten. Als ihr erstes Treffen diesbezüglich scheitert trifft sie zufällig auf Jack. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, obgleich Bex schnell sein verdächtiges Graffitispray ins Auge fällt. 
Als an ihrem Geburtstag ein spektakuläres neues Graffiti am helllichten Tag direkt in ebenjenem Museum auftaucht, in dem sie den Tag verbringt, dessen Inhalt „feiern“, keinen Zweifel mehr daran lässt, dass Jack wirklich der gesuchte Sprayer ist, ist Bex hin- und hergerissen. Seine Kunst, sein Charme und sein draufgängerischer, etwas selbstzerstörerischer Mut faszinieren sie, aber erst als die Polizei bei ihr zuhause auftaucht, wird ihr der Ernst der Lage bewusst. Leider nicht nur ihr - ihre Mutter und ihr Bruder sind einer solchen Beziehung nicht gerade zugetan. Doch seine illegale, schlagzeilenmachende Kunst ist nicht alles, was es über Jack zu sagen gibt, denn je besser sie ihn kennenlernt, desto geheimnisvoller scheint er zu werden. Nur ist Jack nicht der einzige, der Ballast mit sich herumträgt, auch Bex hat einen vollgepackten Koffer davon zu tragen … 
„Die Anatomie der Nacht“ ist ein enorm facettenreiches, vielschichtiges Jugendbuch, dessen ungeheuerlich schöne, auf den Inhalt perfekt abgestimmte Gestaltung dies nur unterstreicht. Zuweilen wirkt die Fülle an Themen, welche Jenn Bennett anspricht, etwas zu gedrängt für nur einen einzigen Roman - aber nach reichlicher Überlegung bin ich überzeugt, dass dies der Qualität des Romans und dem Lesevergnügen keinen Abbruch tut. Genau diese Fülle macht den Roman so viel realitstischer und glaubwürdiger, da auch im wirklichen Leben Ereignisse und Themen kumuliert und selten singulär auftreten. 
„Die Anatomie der Nacht“ ist ein außergewöhnlich rasanter, realitätsnaher Roman über zwei Jugendliche, ihre Liebe zur Kunst, ihr ungeheuerliches, von ihnen selbst geleugnetes Talent, ihre persönlichen wie familiären Probleme und ihre zaghafte Liebesgeschichte.

Interesse? Hier geht es direkt zum wunderschönen Buch auf der Verlagsseite:

Oder doch lieber im englischen Original lesen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen