Freitag, 8. Mai 2015

Rache ist (bitter-)süß: Auge um Auge

Auge um Auge (orig. Burn for Burn) 
von Jenny Han & Siobhan Vivian 
2013 Carl Hanser Verlag 
ISBN 978-3-446-24508-2

Kat, Lillia und Mary treffen sich zufällig. Die unnahbar schöne Lillia kommt aus einer reichen, koreanisch-stämmigen Familie, ihre beste Freundin Rennie, die Schulqueen, war früher einmal Kats bester Freundin. Bis Lillia auf Jar Island auftauchte, Rennie in ihrer Gier ihr wahres Gesicht zeigte und sich für die lohnendere beste Freundin entschied. Seither hatte sie für Kat, welche wie sie selbst aus einfachen Verhältnissen stammt, nur noch Hohn und Verachtung übrig; sie war sich auch keinesfalls zu schade, schamlose Lügen über Kat zu verbreiten und sie so zur gemiedenen Außenseiterin zu machen. 
Lillia hingegen scheint ein perfektes Leben zu führen, unantastbar, wunderschön, reich und Teil der angesehensten Clique der Highschool, zu der natürlich auch Rennie gehört. Alex (ebenfalls reich und Lillias Nachbar), Reeve (begehrter Footballplayer der Schule) und einige andere gehören ebenfalls dazu. Was niemand ahnt: Reeve verbindet etwas mit Mary, worüber er bisher stets geschwiegen hat. Als Kinder waren sie auf derselben Schule auf dem Festland, er mobbte Mary damals so sehr, dass sie versuchte, sich das Leben zu nehmen. Als Lillia von Kat auch noch erfährt, dass ihre kleine Schwester eine Nacht mit ihrem guten Freund Alex verbracht hat, sind die drei Furien vereinigt. 
Rache soll es geben, büßen sollen sie alle - Alex, Rennie und ganz besonders Reeve!

Um Geheimnisse, falsche Freunde, bittersüße Rachepläne - darum scheint sich Jenny Han und Siobhan Vivians Trilogieauftakt vornehmlich zu drehen. Die Abgründe, die sich in allen handelnden Personen dabei auftun, die unaussprechlichen Lügen und kleinen wie großen Verrate, sie machen diesen kraftvollen All Age Roman zu einem unfassbar mitreißenden Lektüre. Denn auf der kleinen Insel Jar Island ist nichts, wie es scheint. 
Kat leidet schon die ganze Highschool-Zeit über unter dem Verlust ihrer besten Freundin Rennie, welche sie ohne mit der Wimper zu zucken durch Lillia ersetzt hat. Das wäre ja eigentlich irgendwie erträglich, würde sie Kat nicht behandeln wie Dreck und sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit schikanieren. Keinesfalls lässt Kat solche Angriffe auf sich sitzen, sie hat immer eine mindestens genau so verletzende Entgegnung auf der Zunge, doch da Rennie sich zur Kapitänin des Cheerleaderteams und in ihren eigenen Augen auch zur Schulqueen gemausert hat - natürlich ohne ihre frühere Freundschaft mit Kat je zu erwähnen, geschweige denn ihre bescheidenen familiären Verhältnisse - folgt die Meinung der anderen Schüler eher Rennies Darstellung als der von Kat. 
Noch stärker treten aber im Verlauf der Handlung Risse in Lillias perfekter, unantastbarer Fassade zum Vorschein. Auf den ersten Blick scheint sie zwar von zuhause die besten Voraussetzungen mitbekommen zu haben und nichts zu ermangeln, doch auch sie kam bereits in den zweifelhaften Genuss von Rennies schlechten Ideen und den kaum zu leugnenden, gravierenden Folgen derselben. Was beide jedoch trotzdem nicht davon abhält, nichts davon je zu erwähnen, sondern das gesamte Geschehen, das Lillia von dem Augenblick des Vorfalls an quält und nicht mehr loslässt, sofort zu verdrängen. Dieser Umstand lässt sie mehr denn je an Rennie zweifeln, immerhin war sie damals auch kurze Zeit mit der rebellischen Kat befreundet, bis Rennie sie ganz für sich beanspruchte und Kat aus ihrer beiden Leben mobbte. Lillia war damit nie wirklich einverstanden, aber sie beugte sich Rennie und wahrte die gemeinsame Fassade. Kontrolle und Perfektion sind Lillias Versuche, sich selbst zu schützen - genauso wie Kat zuerst um sich schlägt, um sich zu verteidigen. Der Verrat ihres Freundes Alex, so wertet Lillia seine Nacht mit ihrer kleinen Schwester, trifft sie in dieser ohnehin prekären Situation tief. Es sind einfach zu viele Lügen, die sie mittlerweile umgeben. Als die beiden die zurückhaltende Mary zufällig treffen und nach und nach die tragische Geschichte ihrer Zurückweisung durch Reeve, der Mary vor allen Kindern wegen ihres früheren Übergewichts „Big Easy“ nannte, erfahren, beginnen die drei gemeinsame Pläne zu schmieden. Zuerst soll Alex für seinen Verrat büßen. Dann Rennie - ihre jahrelangen Lügen und Verleugnungen soll sie mit dem bezahlen, woran ihr am meisten liegt: Dem Titel der Homecoming Queen und ihrem Status. Bleibt zuletzt nur noch Reeve … Für ihn muss die Strafe noch härter sein, dem angemessen, was er Mary angetan hat. 
Absolut lesenswert! Die drei Perspektiven der drei Protagonistinnen geben einen tiefen und mit fortschreitender Handlung immer aufschlussreicheren Einblick in das Lügengeflecht, die kleinen Verrate, oberflächlichen Vertuschungsversuche und die großen Sünden aller Beteiligten. Widersprüche tun sich auf, Zweifel werden bei den Furien wach, aber Mary - Mary kann nicht loslassen. 
Alle drei wollen sie Rache, entdecken dabei, dass sie Freundinnen geworden sind und schrecken dennoch nicht vor den drastischsten Methoden zurück, um die Menschen leiden zu lassen, auf Grunde derer sie selbst großes Leid ertragen mussten. Auge für Auge.
Aber nicht nur in denen, an welchen sie sich (völlig zu Recht) rächen wollen, schlummern düstere Abgründe. Abgründe, von denen sie bisher nicht einmal selbst etwas ahnen. 
Schade ist lediglich, dass die beiden Autorinnen dem Geist der Zeit nicht widerstehen konnten und dem Ganzen eine Fantasynote verpassen mussten. Im ersten Band schadet das jedoch noch überhaupt nicht.

P.S. Oh, und ja, das Photo ist eventuell etwas makaber - aber deshalb umso treffender, wie ich finde ;)

Interesse? Hier geht es direkt zum Buch auf der Verlagsseite:

Die englischen Ausgaben sind bei Simon & Schuster erschienen (dort sind auch die Folgebände verlinkt):

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen