Montag, 9. März 2015

Eine Jugend zwischen Sehnsucht und Gleichgültigkeit: Palo Alto

Palo Alto (dt. Palo Alto) 
von James Franco 
2011 Faber & Faber 
ISBN 978-0-571-27318-8

James Francos Kurzgeschichten spielen alle in Palo Alto. Einer ganz normalen Stadt in Kalifornien. Eine Stadt, die eigentlich überall sein könnte. 
Er erzählt uns unter anderem von einem Jungen, der eine Frau tot fährt und flüchtet. Ein Junge, der sich nichts weiter dabei denkt, ein Menschenleben genommen zu haben, sondern dessen einzige Sorge darum kreist, ob er nicht doch noch gefasst werden könnte („Halloween“). Franco nimmt uns mit in die Gedanken jener, die lieber sterben, als zu leben, nur um etwas zu fühlen, wie in der Geschichte „Jack-O‘“. 
In „Lockheed“ beobachten wir ein namenloses Mädchen, das sich aus ihrem inhaltslosen, grauen, starren Alltag in einen toten Jungen zu verlieben glaubt, nur weil er ihr vor seinem tragischen, brutalen wie sinnlosen Tod ein Fünkchen Aufmerksamkeit geschenkt hat. Wir erfahren von Aprils Trauma („April“), von einem Mädchen namens Pam, genannt Chinatown, das in dem einem Triptychon gleichenden Storyzyklus mehr Grausamkeit, Demütigung und Misshandlung ertragen muss von ihren Altersgenossen, als irgendjemand es je sollte („Chinatown“).

Da kam einer daher, der war Schauspieler, Künstler und Regisseur. Alles mehr als erfolgreich. Doch das war nicht genug, denn er war auch ein schriftstellerisches Talent. James Franco hat uns mit diesen Kurzgeschichten etwas Großartiges geschenkt. Kein anderer erzählt bisher so lakonisch, so emotionsfrei, so nah und wahr aus dem Leben dieser Generation von Jugendlichen. Er gibt ihnen eine Stimme: Denen, die nichts zu sagen haben, aber dabei doch so viel von sich und ihren Einstellungen, ihren Werten oder besser – all dem nicht vorhandenen – preisgeben. 
James Franco schreibt zwölf schockierende Kurzgeschichten über die Jugendlichen von Palo Alto, darunter zwei, die sich nochmal, wie ein Tryptichon, in drei Kapitel gliedern. Immer und immer wieder lässt er uns die Kälte, die Lakonie, die Grausamkeit der Jugendlichen, denen alles und jeder egal ist, spüren. Gerade das macht ihn zu einem außergewöhnlich guten Schriftsteller. Die Wiederholung des Abstoßenden, des Schockierenden, Bestürzenden, genau das ist die Drastik, welche vielen anderen Autoren fehlt. 
Worum geht es dieser Generation? Was bewegt sie - abgesehen von Sex, Alkohol und Drogen. Sie bringen die Zeit vorüber, aber leben sie dabei? Fühlen sie überhaupt etwas? Oder ist da nur ein ganz tiefes, dunkles Loch in ihren Herzen? 
Diese Kurzgeschichten sind nichts für zart Besaitete. Das wahrhaft erschreckende ist jedoch nicht, was passiert, sondern wie die jugendlichen Protagonisten damit umgehen, exakter noch, was sie dabei ermangeln: Empathie, Wärme, Hoffnung, Ziele, Zukunft und noch so vieles mehr. Respekt zum Beispiel, für sich selbst und andere. 
Es schaudert einen beim Lesen, diesen herzlosen, kaputten, selbstzerstörerischen Jugendlichen dabei zuzusehen, wie sie ihre Lebenszeit vergeuden, ihre Mitmenschen quälen und verletzen. Hinter jeder lustlosen, zerstörerischen Handlung versteckt sich jedoch eine leise Sehnsucht, eine Sehnsucht nach Bedeutung, nach mehr. 
James Franco weiß diese Stimmung, die unvergleichlich ist, aufwühlend, schockierend und abstoßend bisweilen, nur mithilfe seiner emotionslosen Sprache, seiner lebhaften Schilderung des eigentlich Leblosen, dem Leser bis ins Mark kriechen zu lassen. Er ist wahrhaft ein grandioser Autor und Drastiker. 
Kurzgeschichten, die einen nie mehr loslassen. Phantastisch.

P.S. Allerdings muss ich anmerken, dass die Bonus Story „Yosemite“, nun, wie soll ich es sagen, sie passt einfach nicht so ganz zu den anderen Geschichten. Dennoch tut das der Genialität des Gesamtwerkes keinen Abbruch.

Interesse? Hier geht es direkt zum Buch auf der Verlagsseite:

Auch in der etwas größeren, blauen Ausgabe erhältlich:

Oder doch lieber auf Deutsch lesen?

Oh, den wunderbaren Trailer zur Verfilmung von Francos Storys will ich euch natürlich nicht vorenthalten:
                                       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen