Montag, 8. Juni 2015

Verwandlung durch Liebe: Metamorphose am Rande des Himmels

Metamorphose am Rande des Himmels (orig. Métamorphose en bord de Ciel) 
von Mathias Malzieu 
2013 carl’s books 
ISBN 978-3-570-58520-7

Bereits als kleiner Junge wollte Tom Cloudman nichts anderes als Fliegen zu können, schon immer unterhielt er seine Mitmenschen mit seinen waghalsigen, jedoch zum Scheitern verurteilten, Flugversuchen. Welche Laufbahn käme da eher infrage als die eines Stuntmans? Doch Tom ist und bleibt ein Tollpatsch mit erhöhter Verletzungsgefahr, ein wirklicher Stuntman kann er so nicht werden. Deshalb bricht er komplett aus der Normalität aus und baut sich sein eigenes, rollendes Fortbewegungsmittel, einen Sarg, mit welchem er von Ort zu Ort ziehen kann, um seine risikoreichen Flugversuche zum Besten zu geben. Schon bald gehören für seine Zuschauer die Bruchlandungen mit zu Toms Kunststücken, dessen Gesundheit leidet jedoch mit jedem Absturz mehr. Er will es aber nicht wahrhaben, weder sein zunehmendes Alter, noch dass sein Traum vom Fliegen unmöglich ist und verletzt sich bei einem missglückten Stunt so sehr, dass er ins Krankenhaus eingeliefert wird. Dort fühlt er sich eingeengt und die tödliche Diagnose raubt ihm den Atem - bei einem Fluchtversuch trifft Tom dann auf die schöne Endorphina, die ihm ein ungewöhnliches Angebot macht.

Mathias Malzieu hat eine ganz eigene, zauberhafte Prosa, welche auch in seinem märchenhaften Roman „Metamorphose am Rande des Himmels“ bildhafter und reicher an originellen Metaphern nicht sein könnte. 
Tom Cloudman ist ein Aussteiger aus der Gesellschaft, der besessen seinem Traum vom Fliegen und dem Adrenalinrausch in eine gefährliche und potentiell tödliche Situation nach der anderen folgt. Innerlich ein Kind geblieben, stur auf seinen Träumen beharrend, bemerkt er gar nicht, wie seine Lebenszeit verfliegt. Er verdrängt, dass er immer längere Erholungs- und Heilungszeiten nach seinen waghalsigen Stunts benötigt, bevor er sich an den nächsten wagen kann. Sein Wanderleben strapaziert ihn zusehends, doch er weigert sich etwas an seiner Einstellung oder gar seinem Leben zu verändern - seine Träume sind schließlich alles, was er hat und was ihn ausmacht. 
Im Krankenhaus wird er dann mit der brutalen Realität konfrontiert: Die Jahre sind nicht spurlos an ihm vorübergegangen, ganz im Gegenteil, er hat Krebs, der ihn innerlich zerfrisst und sich gnadenlos immer weiter ausbreitet. Tom kann es nicht akzeptieren, den Rest seiner Tage eingesperrt im Krankenhaus, gefesselt an sein Bett zu verbringen und versucht zu fliehen. Der Krebs hat ihn aber schon zu sehr geschwächt. Dennoch sorgt er ganz seiner Gewohnheit nach für Aufregung im Krankenhaus mit seiner verrückten Art, so beginnt er sich neue Flügel zu bauen aus nächtlich gestohlenen Kopfkissenfedern und einem in Form gebogenen Tropf. Als er eines Tages sein eigenes Kopfkissen randvoll mit den schönsten, flauschigsten roten Federn vorfindet, ist seine Neugier geweckt. Auf dem Krankenhausdach begegnet er schließlich der geheimnisvollen Vogelfrau Endorphina. Sie verspricht ihm Heilung und die Erfüllung seines ältesten Wunsches: dem Traum vom Fliegen. Doch es gibt eine Bedingung - Tom schreckt das jedoch keinesfalls ab. Es ist seine einzige Chance auf Leben und jemals wahrhaftig fliegen zu können, Tom ergreift sie ohne zu zögern. 
Mathias Malzieu hat mit „Metamorphose am Rande des Himmels“ eine phantastische Liebesgeschichte geschrieben. Tom Cloudman kann nur durch die Liebe zur Vogelfrau Endorphina (deren Name wie der des Protagonisten symbolträchtiger nicht sein könnte, so verheißungsvoll und glücksbringend ist sie) eine Verwandlung durchmachen und so geheilt ein neues Leben beginnen. Endorphina hingegen riskiert bewusst den Verlust von Tom, nur um ihm so das Leben zu retten und ihm seinen Lebens- und Herzenswunsch zu erfüllen.
Auch in einer zauberhaften Welt wie dieser, welche Malzieu bildgewaltig vor dem Leser ausbreitet, ist niemand vor dem Tod gefeit. So kann nur die Kraft der Liebe den Tod besiegen und ihn in der größtmöglichen Metapher als Verwandlung in etwas Neues überwinden. 
„Metamorphose am Rande des Himmels“ ist ein wunderschöner, kleiner Roman, dessen ebenso liebevolle wie zauberhaft-phantastische Welt einen als Leser lange nicht mehr loslässt. Ein kurzweiliges Vergnügen ist es, in Malzieus metaphernreicher, ganz einzigartiger Prosa zu versinken - eine eigenwillige literarische Stimme, deren Nähe zum Märchen einer verwunschenen Rarität gleichkommt. Benjamin Lacombes Illustrationen übersetzen dabei den Zauber von Mathias Malzieus Prosa in eine ebenso märchenhafte Optik.

Interesse? Hier geht es direkt zum Paperback auf der Verlagsseite:

Oder doch lieber ab dem 15. Juni als Taschenbuch bei btb lesen?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen